Alex Hanimann. Birdwatching

Die Publikation «Birdwatching» von Alex Hanimann erscheint anlässlich der Ausstellung in der Neuen Kunsthalle St.Gallen, die in Zusammenarbeit mit dem Musée d’art moderne et contemporain (mamco), Genf realisiert wurde. Für «Birdwatching» hat Alex Hanimann in den Ausstellungsraum Volieren (zwei in Genf, vier in St. Gallen) eingebaut und sie wie für einen Laborversuch einmal in Schwarz-Weiss, einmal in Rot-Blau ausgemalt. Die Volieren sind von zahlreichen bunten Kanarienvögeln bewohnt. Es sind keine gewöhnlichen Käfige, die Hanimann in den Ausstellungsraum stellt. Seine Volieren haben feste Wände und stellen viel Farbe zur Schau. Es sind zusammengesetzte, monochrome Felder, die an radikale Positionen der Malerei erinnern. So soll der amerikanische Künstler Barnett Newman Betrachter aufgefordert haben, sich in der Unermesslichkeit der Farbe zu verlieren wie ein Vogel im Himmelszelt. Bei Hanimann erinnern die riesigen Dimensionen der farbigen Käfigwände an die Leinwände des Amerikaners. Nur ist uns als Betrachter die freie Sicht durch Maschendraht verdeckt. Die Farbkanarien setzten bunte Akzente dahinter, ständig umher flatternd, und uns dabei die Konzentration raubend. Die wunderbar leichte, malerische Installation von Alex Hanimann findet in der Publikation «Birdwatching» eine adäquate Umsetzung, die über den umfangreichen Bildteil hinaus auch Textmaterial zu einem vertieften Studium anbietet.

Text: Jetzer Gianni. cm 16,5×21; pp. 80; 48 COL e 16 BW ills.; paperback. Publisher: Edition Fink, Zürich, 2004.

ISBN: 9783906086651 | 3906086658
Request info
ID: AM-9116

Product Description

Die Publikation «Birdwatching» von Alex Hanimann erscheint anlässlich der Ausstellung in der Neuen Kunsthalle St.Gallen, die in Zusammenarbeit mit dem Musée d’art moderne et contemporain (mamco), Genf realisiert wurde. Für «Birdwatching» hat Alex Hanimann in den Ausstellungsraum Volieren (zwei in Genf, vier in St. Gallen) eingebaut und sie wie für einen Laborversuch einmal in Schwarz-Weiss, einmal in Rot-Blau ausgemalt. Die Volieren sind von zahlreichen bunten Kanarienvögeln bewohnt. Es sind keine gewöhnlichen Käfige, die Hanimann in den Ausstellungsraum stellt. Seine Volieren haben feste Wände und stellen viel Farbe zur Schau. Es sind zusammengesetzte, monochrome Felder, die an radikale Positionen der Malerei erinnern. So soll der amerikanische Künstler Barnett Newman Betrachter aufgefordert haben, sich in der Unermesslichkeit der Farbe zu verlieren wie ein Vogel im Himmelszelt. Bei Hanimann erinnern die riesigen Dimensionen der farbigen Käfigwände an die Leinwände des Amerikaners. Nur ist uns als Betrachter die freie Sicht durch Maschendraht verdeckt. Die Farbkanarien setzten bunte Akzente dahinter, ständig umher flatternd, und uns dabei die Konzentration raubend. Die wunderbar leichte, malerische Installation von Alex Hanimann findet in der Publikation «Birdwatching» eine adäquate Umsetzung, die über den umfangreichen Bildteil hinaus auch Textmaterial zu einem vertieften Studium anbietet.

×